Rechnitz (Der Würgeengel)

Gedenkstätte in Rechnitz – Foto: Drizhal

Von Elfriede Jelinek, Regie Miloš Lolić

Rechnitz im Burgenland: Gräfin Batthyány lädt SS- und Gestapo-Männer zum großen Gefolgschaftsfest auf ihr Schloss. Sie weiß: Es wird das letzte sein, denn die Rote Armee rückt täglich unaufhaltsam näher. Und so wird noch einmal ausgelassen gefeiert. Kurz vor Mitternacht klingelt ein Telefon, und eine Gruppe Gäste verlässt das Fest. Gewehre werden ausgegeben. Als die Gäste zurückkommen, um weiter zu feiern, haben sie etwa 180 jüdische Zwangsarbeiter erschossen.

Ort:  Volkstheater, Neustiftgasse 1, 1070 Wien
Termin: Donnerstag, 23. Februar 2017, 18.00 Uhr Führung hinter die Kulissen, 19.30 Uhr Vorstellungsbeginn
Treffpunkt: 17.50 Uhr im Durchgang zur Tageskassa
Kosten: 34,40 € (statt 43 €) in Kat. 2 oder 29,60 € (statt 37 €) in Kat. 3
Beschränktes Kartenkontingent – Anmeldung erforderlich unter:
01/534 44-39251 oder sandra.trimmel@oegb.at 

Das Verbrechen wurde im postnazistischen Österreich nie vollständig aufgeklärt. Jelinek lässt Boten und Botinnen vom Geschehen berichten: Stimmen aus dem Heute und dem Damals. Der Text richtet damit sein Augenmerk auf die unbeteiligten Beteiligten dieser monströsen Nacht und umkreist die Themen Mitwissen und Mitschuld sowie Erinnern und Erzählen.

So schockierend der Text, so grell und überzeichnet gestaltet der Regisseur seine Bilder: Das hervorragend disponierte Ensemble (Thomas Frank, Katharina Klar, Sebastian Klein, Steffi Krautz, Kaspar Locher, Claudia Sabitzer und Birgit Stöger) darf nämlich Gräueltaten schildern, während es stark geschminkt und mit Federboas drapiert zu Popnummern tanzt.

 

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kultur, Veranstaltung und verschlagwortet mit , , von Werner Drizhal. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Werner Drizhal

Den Lehrberuf "Elektromechaniker für Starkstrom" in der AMAG-Ranshofen erlernt. Als Jugendvertrauensratsvorsitzenden zum ÖGB-Oberösterreich als Jugendsekretär gewechselt. Nach Absolvierung der Sozialakademie als ÖGB-Bezirkssekretär für Linz-Land gearbeitet. 1996 bis 1999 Mitglied eines OE-Teams der ÖGB-Zentrale, wo ich mich mit Organisationsentwicklung der ÖGB-Bezirkssekretariate und Mitwirkungsfragen von FunktionärInnen in der Gremienarbeit beschäftigte. 1999 in die ÖGB-Zentrale als Personalentwickler gewechselt. Hauptverantwortlich für die Einführung von MitarbeiterInnengesprächen im ÖGB. Umsetzung von professionellen Personalinstrumenten in der ÖGB-Zentrale. Ausbildung in systemischen Coaching und Erlebnispädagogik absolviert. 2007 Wechsel in die Bildungsabteilung der GPA-djp. Zur Zeit Leiter des Geschäftsbereichs Bildung - Gewerkschafts- und Personalentwicklung in der GPA-djp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.