Wege aus der Krise – Budgetcafe

WadKKlima schützen – Arbeit gerecht teilen – Überfluss besteuern
Präsentation des Zivilgesellschaftlichen Zukunftsbudgets 2016

Ende November 2015 findet der nächste UN-Klimagipfel in Paris statt. Mit dem Zivilgesellschaftlichen Zukunftsbudget zeigen wir sozial gerechte und solidarische Lösungen für die Klimakrise auf. Unser Gesamtkonzept zeigt, dass es Alternativen zur Kürzungspolitik gibt und Antworten auf die steigende Arbeitslosigkeit nicht im Widerspruch zu Antworten auf die Klimakrise stehen. Im Gegenteil – sie gehen Hand in Hand. Kern unserer Antworten ist eine gerechtere Verteilung von Einkommen, Vermögen und Arbeit. Beim Budgetcafé haben Sie die Gelegenheit, diese Vorschläge kennenzulernen und gemeinsam mit ExpertInnen darüber zu diskutieren. Denn Budgetpolitik ist Gesellschaftspolitik und somit auch Klimapolitik.

Budgetcafé: Präsentation des Zivilgesellschaftlichen Zukunftsbudgets 2016
19. Oktober 2015, 18:00 Uhr
Café Griensteidl, Michaelerplatz, 1010 Wien

Ablauf: Weiterlesen

#StopAusterity

http://stopausterity.eu/

http://stopausterity.eu/

Für ein Europa des sozialen Ausgleichs und der Perspektiven!

Das Jahoder-Bauer Institut hat vor Kurzem eine neue Kampagne gestartet, mit die katastrophalen Auswirkungen der Krisenpolitik in Bewusstsein gerufen und Forderungen zu einem politischen Kurswechsel Nachdruck verliehen wird. #StopAusterity – beendet die Spar- und Kürzungspolitik!

Am 15. September 2015 jährt sich der Zusammenbruch der Lehmann Brothers bereits zum 7. Mal.

Fehlspekulationen und der Zusammenbruch der US-Investmentbank gelten als Auslöser für die Krise und der unzähligen Milliarden, die zur Stabilisierung der Finanzwirtschaft in das Bankensystem gesteckt wurden. Die Kosten wurden auf die Bevölkerung übertragen, denen Sparpaket um Sparpaket auferlegt wurde, während die Finanzspekulationen wieder Vorkrisenniveau erreichen. Wir sagen deshalb: es reicht! Europa kann aus der Krise kommen. Dazu müssen wir aber die Sparpolitik beenden und mehr in die Bevölkerung investieren. Für eine Wirtschaft, die den Menschen dient.

Für die globale Krise braucht es internationale Lösungen: www.stopausterity.eu (Mehr dazu in der Petition zur Kampagne.) Weiterlesen

OXI – Europa braucht einen Kurswechsel

Sie schlagen Griechenland und meinen uns alleEin Dauerthema der letzten Jahre spitzt sich seit Beginn diesen Jahres immer wieder zu und ist auch dieser Tage wieder Thema Nummer Eins in der europäischen Politik: Die Eurokrise und die drohende Staatspleite Griechenlands. Griechenland, so viel steht fest, ist in hohem Maße verschuldet. Insbesondere seit 2008 hat die Staatsverschuldung Griechenlands gemessen am nationalen Bruttoinlandsprodukt enorm zugenommen. Während die Europäische Zentrablbank (EZB), der Internationale Währungsfonds (IWF) und 14 Länder der „Eurogruppe“ (insgesaamt 19 Staaten) seit Mai 2010 als Geldgeber („Troika“) auftreten, um unter anderem „den Banken die Zahlungsausfälle des griechischen Staates zu kompensieren“ (Judith Dellheim: Woher kommen die Schulen Griechenlands? Seite 2), und ihre Kredite dabei an die Umsetzung beinharter Sparpolitik („Austerität“) knüpfen, ist bislang einerseits keineswegs eindeutig geklärt, wie die hohe Staatsverschuldung zustande gekommen ist und wer dafür die Verantwortung trägt, und andererseits deutlich erkennbar, dass die ultimativen Austeritätsmaßnahmen Griechenland immer weiter an den gesellschaftlichen Abgrund treiben. Angesichts der Auswirkungen auf die griechische Bevölkerung (siehe z.B. diesen Bericht der Hans Böckler Stiftung oder die Berichte der „Klinik der Solidarität“) erscheint es als zynisch, dass die den GriechInnen aufgezwungenen Maßnahmen immer wieder als „Strukturanpassungsprogramme“ bezeichnet werden oder von „Griechenland-Hilfen“ die Rede ist. Weiterlesen

Machtwechsel in Athen – Wohin steuert Griechenland?

Podiumsdiskussion am 17. Februar 2015, 18:00-20:30 Uhr
Gartenhotel Altmannsdorf Hotel 2 – Europasaal

Es diskutieren:

  • JENS BASTIAN, Ökonom und freier Wirtschaftsberater, Athen
  • GIORGOS CHONDROS, Vorstandsmitglied sowie Leiter der Umwelt- und Ökologieabteilung von Syriza
  • DIMITRIS DROUTSAS, ehem. Außenminister Griechenlands, Mitglied der „Bewegung der Demokraten und Sozialisten“
  • LISA MITTENDREIN, Vorstandsmitglied von Attac Österreich
  • ANDREAS SCHIEDER, Abg.z.NR, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Parlamentsfraktion

Nähere Informationen, sowie die Möglichkeit zur Anmeldung

Wer Rettet Wen?

Wer rettet wenDie Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit
Eine internationale Koproduktion der Kernfilm von Leslie Franke und Herdolor Lorenz, 2015, 104 Minuten

Premiere des Films
Am Mittwoch, dem 11.02.2015 gegen 20h wird „Wer Rettet Wen?“ in mindestens 150 europäischen Städten zur selben Zeit Premiere feiern! Übersichtskarte der Spielorte

Seit fünf Jahren werden Banken und Länder gerettet. Politiker schaffen immer neue Rettungsfonds, während mitten in Europa Menschen wieder für Hungerlöhne arbeiten. Es wird gerettet, nur keine Rettung ist in Sicht. Der Film „Wer Rettet Wen“ zeigt, wer dabei wirklich gerettet wird: Weiterlesen

Buchtipp: „Wie Europa sich kaputtspart“

Blyth_EuropaDie gescheiterte Idee der Austeritätspolitik
Mark Blyth
kartoniert, 352 Seiten; Dietz, 2014; 978-3-8012-0457-0; EUR 26,80
Buch bestellen (versandkostenfrei)

Sparpolitiken sollten Europa aus der Finanzkrise retten, haben aber die Schulden erhöht, ohne Wachstum zu erreichen. Mark Blyth entlarvt Austerität als einen gefährlichen Irrweg im Dienste konservativer Politik und wirtschaftlicher Interessen. Nach der Finanzmarktkrise, der großen Rezession und der Eurokrise ist es Konservativen weltweit gelungen, Staatsausgaben als das Hauptübel und das größte Hindernis für neues Wachstum hinzustellen.

Weiterlesen

„EGB-Maßnahmen zur Verteidigung von Arbeits- und Gewerkschaftsrechten“ (ETUI-SE)

ETUIKurs des Europäischen Gewerkschaftsinstituts (ETUI)
Termin: 27.1. – 29.1.2015
Ort: Brüssel, Belgien
Zielgruppe: GewerkschafterInnen, die mit dem Thema Arbeitsrecht und/oder Sozialen Dialog befasst sind.

Ziele:

  • Die Ausmaße der Krise und der Sparmaßnahmen auf Arbeits- und Gewerkschaftsrechte besser verstehen
  • Zu sehen, wie die Gender Perspektive die Aktionen der Gewerkschaften verbessern kann
  • Gemeinsame Herausforderungen und mögliche Lösungen im Einklang mit dem europäischen Gedanken aufzeigen

Weiterlesen

Perspektiven für sozialen Fortschritt

SozialpolitikBuxbaum Adi
Sozialinvestitionen haben eine Mehrfachdividende

Nach dem Scheitern des vorherrschenden Austeritätskurses in Europa sind progressive Antworten auf aktuelle und anstehende sozialpolitische Herausforderungen gefragt. Fortschritte in der Sozialpolitik stehen keineswegs in Konkurrenz zu wirtschaftlichem Fortschritt oder Wirtschaftswachstum – im Gegenteil. An Themen wie Kinderbetreuung, überbetriebliche Lehrausbildung, schulische Tagesbetreuungsangebote etc. wird aufgezeigt, dass mit zielgerichteten Investitionen in den Sozialstaat nicht nur soziale Probleme adäquat adressiert werden, sondern dass damit auch ein signifikanter Beitrag zur nachhaltigen Budgetkonsolidierung geleistet werden kann.

Kostenloser Download

Weiterlesen